GSG#16 – H.D. Goswami’s Wegweiser zur Bhagavad-gita


Wir haben mit einem spektakulären Ünersetzungsprojekt begonnen. H.D. Goswami’s Werk “A Comprehensive Guide to Bhkagavad.gita with Literal Translation” (zu Deutsch: “Ein Wegweiser zur Bhagavad.gita mit wörtlicher Übersetzung”) von His Holiness Hridayananda Dasa Goswami (Howard J. Resnick, Ph.D.) soll ins Deutsche übertragen werden.

Was ist der genaue Unterschied zwischen der Bhagavad-gita von His Divine Grace A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada und dem Buch von H.D. Goswami? Die Antwort findet man in diesem Video.

Links zum Video:

Facebook-Seite vom Übersetzungsprojekt

https://www.facebook.com/Wegweiser-zu…örtlicher-Übersetzung-1573418469637562

Wer uns finanziell unterstützen möchte:

http://www.gour-ni-times.de/ueber-uns…

H.D. Goswami’s offizielle Website

http://www.hdgoswami.com

Krishna hat unbegrenzte Coolness

vx-150123-krishna-coolness-klein Wie gehen wir mit religiöser Beleidigung um? Dürfen wir Menschen in ihren religiösen Gefühlen verletzen? Wenn unsere Religion verunglimpft wird, sollen wir dann ausflippen oder sogar zur Kalaschnikov greifen?

Auch als MP3-Download (18 Min. / 17 MB)

Auch interessant auf Gour-Ni-Times:

Bildschirmfoto 2015-01-24 um 09.24.05

Friedensrede auf Hamburger Mahnwache

Am 11. August 2014 wurde Paramshreya Dasa (Phillip Trier Rabe) für eine Rede bei der Friedensmahnwache in Hamburg eingeladen. In seinem 13minütigen Vortrag erzählte er eine lehrreiche Geschichte aus Manhattan, wo ein Indianer im lauten New Yorker Stadtlärm eine Grille zirpen hören konnte. Außerdem präsentierte er erstmals handfeste historische Belege zu Leo Tolstois Aussage “Solange es Schlachthöfe gibt, wird es auch Schlachtfelder geben”.

140715-hh-mahnwache

Phillip Trier Rabe posiert mit Robin, einer der Organisatoren der Hamburger Friedensmahnwache.

Walther Eidlitz: Der Guru – der geistige Meister in Indien

Download (38,1 MB) | Sprecher: Walther Eidlitz

vx007-walther-eidlitzEin Vortrag über eine ungewöhnliche Begegnung in einem “englisch-indischen Konzentrationslager” und über die vedische Theologie des spirituellen Meisters.

Der Österreicher Walther Eidlitz (1892-1976), auch unter dem Einweihungsnamen Vamandas bekannt,  war schon in jungen Jahren ein über die Grenzen Österreichs hinaus bekannter erfolgreicher Schriftsteller. Eine unwiderstehliche Sehnsucht, nach Indien zu fahren, um dort die uralte Religion des Landes zu studieren, veranlasste ihn kurz vor Ausbruch des 2. Weltkrieges, 1938, nach Indien aufzubrechen.

vx007-walther-eidlitz-portrait

Walther Eidlitz, alias Vamandas (1892-1976), erster österreichischer Gaudiya-Vaishnava in der Geschichte

Da seine Familie jüdischer Herkunft war, waren Frau und Sohn gezwungen, vor den Nazis, die 1938 in Österreich einmarschiert waren, nach Schweden zu fliehen. Zur gleichen Zeit wurde Vamandas als Deutscher – obwohl österreichischer Jude – in einem britischen Gefangenenlager interniert, wo er darauf seinem Guru, Svami Sadananda Dasa, begegnete. Dort begannen die Unterweisungen, die über all die folgenden Jahre nie abbrechen sollten.

Für mehr Informationen besuchen Sie bitte auch die Website www.sadananda.com